2bfree Laguna Bacalar Copyright Mark Wistuba

2 b free

2 b free

to be free

Wo Wege vorgeschrieben sind bleiben Entdeckungen aus.

Die Kammern der Phantasie haben viele Fenster. Die Vernunft steht bloß für ihre Jalousien.

Die Zeit ist das Feuer in dem wir verbrennen.

In Träumen, Spiegeln und Wasser trifft man den Himmel und die Erde.

Das Leben reitet auf jener Welle, die es schließlich auch verschlingt.

Es nützt nichts, neue Wege aufzutun und diese nicht zu gehen.

It's better to see something once than to hear about it a thousand times.

2bfree – to be free to be a discoverer

Es ist ein Trugschluss, dass unsere Welt keine weißen Flecken mehr bietet, dass alles was es zu entdecken gilt bereits entdeckt wurde. Auch wenn es in einer Zeit in der das Internet die Menschen dominiert und Schwergewichte wie Google, Instagram und Facebook große Teile unseres Alltags bestimmen, liegt es einzig an uns jene digitale Welt zu verlassen und uns abseits ausgetretener Pfade zu bewegen. Wir stecken unsere Ziele, wählen die Orte und Kulturen und wir entscheiden auch über die Art und Weise des „Wie“. Wir sind es, die bestimmen in wie weit wir unsere Komfortzone verlassen und ob es ausreichend ist, einen Ort aus bereits bekannten Perspektiven zu besichtigen oder ihn aus anderen ganz neu –für uns– zu entdecken.

weiter lesen

Eine kleine Auswahl unserer Erlebnisse, Begegnungen, Eindrücke, Erfahrungen und Abenteuer:

Big Bend National Park

Dieser 3.200 Quadratkilometer große Nationalpark im Süden von Texas, liegt an der Grenze zu Mexiko. Er erschreckt sich bis zur scharfen Biegung des Rio Grande. Durch die Lage ist es selbst im April, als wir hier waren, sehr heiß. Dafür ist man bei den Hiking-Trails oft allein und kann die Stille der wüstenähnlichen Landschaft genießen. Besonders

Big Bend National Park

Cañón de Somoto

Abenteuerliche Wasserwanderung durch Canyon.

Cañón de Somoto

Florida Westküste – Dali, Crawfish und der Regenbogen

Wie erwartet, nehmen Menschen und Besiedelung wieder schlagartig zu, nachdem wir die Everglades verlassen und uns in Richtung Westküste bewegen. Unser Tagesziel ist St. Petersburg – überraschenderweise bietet sich ein Rastplatz direkt an der riesigen Sunshine Skyway Brücke … als kostenlose Übernachtungsmöglichkeit und bessere Alternative zu unseren Walmart-Parkplätzen an. Wunderschön gelegen (die Region ist auch gleichzeitig

Florida Westküste – Dali, Crawfish und der Regenbogen

Uxmal

Beeindruckende Mayastätte mit abendlicher Lichtshow.

Uxmal

Red River Gorge

Sehr gut eingerichtetes Klettergebiet.

Red River Gorge

Ostersonntag am Lake Santeetlah – oder die Geschichte mit der Ostermaus

Alles fängt immer irgendwie an – diese Geschichte mit einem einfachen unscheinbaren Knistern. Es war ein schöner Tag, der mit einem Besuch im überaus interessanten und empfehlenswerten Cherokee-Museum begann und uns im Anschluss einen sonnigen Nachmittag am Lake Santeetlah beschert hat. Sogar unser Kanu konnten wir zum ersten Mal hier aufbauen und die Abendsonne auf

Ostersonntag am Lake Santeetlah – oder die Geschichte mit der Ostermaus

Savannah

Savannah ist eine entspannte Stadt am gleichnamigen Fluss. Hier gibt es keine Highlights die man mit Superlativen um- bzw. beschreiben würde. Aber Flair und ein entspanntes Südstaatenfeeling finden wir hier. Abseits der –wir haben ja Wochenende- gut besuchten Plätze an der East-River Street laden die unzähligen Parks, die das schachbrettartige Straßennetz stets unterbrechen, zu einer

Savannah

Darien – Blessing of the Fleet

Mehr ein Zufallstreffer auf dem Weg von Savannah nach Brunswick war das „Blessing of the Fleet“ Festival in Darien. Die ganze Shrimp Flotte hatte sich in Schale geworfen um das schönste Schiff zu küren. Wie wir erfahren, findet dieses Fest einmal jährlich immer vor Beginn der Shrimp Season statt. Mein Highlight waren nicht die bunt geschmückten Schiffe

Darien – Blessing of the Fleet

California Coast

Die raue Küste Kaliforniens grenzt im Norden an Oregon und im Süden an Mexiko. Hier schlängelt sich der beliebte Highway 1 entlang. Dementsprechend gibt es viele Hotels und Attraktionen an dem Küstenstreifen.Natürlich ist es trotzdem eine schöne Küste, aber uns persönlich hat die Oregon Coast mit ihren vielen ruhigen und unbebauten Ecken mehr gefallen.

California Coast

Arches National Park – Wunder der Natur

Großartig! Sicher einer der Parks, die man besucht haben muss. Da beißt die Maus keinen Faden ab, Menschenmassen hin oder her. Mehr als 1500 beeindruckende rote Sandsteinbögen ragen aus der Wüstenebene im Arches National Park empor. Der wohl berühmteste und meist fotografierte ist der Delicate Arch. Besonders zum Sonnenuntergang lohnt sich die 5 km lange

Arches National Park – Wunder der Natur

Mexico City

Mit über 20 Millionen Einwohnern ist die Ciudad de México einer der größten Städte der Welt. Da ist es kaum verwunderlich, dass man einige Stunden und viel Geduld benötigt, um in das Stadtzentrum zu gelangen. Wir wagen den Versuch in das (organisierte) Chaos. Mark manövriert unseren kleinen Ducato – teils geduldig, teils schreiend – auf den

Mexico City

Hunting Island

Hunting Island kommt ohne viel Worte aus – ein entspanntes Plätzchen Erde auf diesem Planeten, welches uns in der Tat verzaubert hat. Ein Strandspaziergang kann hier schon mal endlos sein und wir beide konnten uns auf ganz unterschiedliche Weise in den Details der vielen Totholzbäume verlieren – Julia mit dem Zeichenblock und ich mit der Kamera.

Hunting Island

Westwärts

Von New Orleans geht es westwärts – anfangs noch durch die saftig grünen Wälder und an Seen vorbei verlassen wir Louisiana und überschreiten die Grenze zu Texas. Mile um Mile rollen wir über die Interstate 10 gen Westen, die Landschaft wird karger, Wälder werden zu Prärien und Wüsten. Kurz nach San Antonio liegt unser erstes

Westwärts

Puerto Escondido

Der kleine Hafen südlich von Loreto diente uns als Übernachtungsplatz auf dem Weg nach La Paz. Wir konnten hier für wenig Geld mit unserm Ducato auf dem bewachten Parkplatz stehen. Geschlafen haben wir leider nicht viel, da es unerträglich heiß war und die Mücken uns piesackten. Dafür wurde der Morgen umso schöner. Wir erfuhren, dass

Puerto Escondido

Congaree National Park

Der erst Ende 2003 zum 57. Nationalpark erklärte Congaree-Nationalpark birgt (Zitat Wikipedia) den letzten großen Bestand von alten Hartholz-Wäldern in den Vereinigten Staaten. Die üppigen, in einem Sumpfgebiet wachsenden Bäume gehören zu den höchsten Wäldern im Osten der USA und bilden eine der höchsten natürlichen Dachflächen der Welt. (Zitat Ende) Für uns war es eine sehr schöne

Congaree National Park

Cholula – gute Sicht auf den Popo

Eigentlich hatte unser Besuch in Cholula ein oder besser zwei klare Ziele: Den Popocatépetl (5462m) und den Iztaccíhuatl (5286m). Aber zum Einen hat der El Popo (= rauchender Berg) seinem Namen alle Ehre gemacht und zum Anderen waren wir einfach etwas zu früh dran – die Wetteraussichten (auch wenn das Beitragsbild darüber hinwegtäuscht) waren gelinde gesagt schlecht. Kein

Cholula – gute Sicht auf den Popo

Blue Ridge Parkway

Nachdem wir Richmond über die Interstate 64 verlassen haben, erreichen wir nach einer guten Stunde den Blue Ridge Parkway – jene als „National Scenic Byway“ ausgewiesene Panoramastraße, die fast 500 Meilen längs der Blue Ridge Mountains (also einem großen Teil der Appalachen) bis zu den Great Smoky Mouintains führt. Hoch verläuft sie, kurvig aber vor allem geht es ständig auf und

Blue Ridge Parkway

Guadalajara

Viva Mexico! Viva Mexico! Viva Mexico! Um 23:00 am Vorabend des Unabhängigkeitstages, besinnt man sich zurück an jenen 16. September 1810, als der Priester Miguel Hidalgo zum bewaffneten Widerstand gegen die spanische Kolonialherrschaft mit diesen Worten aufrief. Und genau um 23:00 stehen wir Beide zusammen mit Tausenden Mexikanern auf dem Plaza de armas und jubeln gemeinsam als der Gouverneur der zweitgrößten Stadt Mexikos

Guadalajara

San Miguelito

Olympic National Park – Wunder an Vielseitigkeit

Der Olympic National Park ist wahrlich ein Wunder an Vielseitigkeit. Gelegen auf der gleichnamigen Halbinsel im Nordwesten Washingtons (des Bundesstaates wohlgemerkt) . Nicht umsonst zählt der Park seit 1881 zum UNESCO Welterbe. Seine einzigartige Geographie ist im Osten geprägt durch den stark zerklüfteten, wilden Küstenstreifen an den sich direkt grüne Wälder anschließen, was natürlich erosionsbedingt auch dazu führt, dass an den Stränden

Olympic National Park – Wunder an Vielseitigkeit

Lake Tahoe

Zu Lake Tahoe fallen uns drei Wörter ein: Casino, Casino, Casino. Keine Frage, dass der riesige azurblau schimmernde See mit seinen grünen Wäldern an der Grenze von Kalifornien und Nevada beeindruckend und wunderschön ist. Aber die bezaubernde Erscheinung wird doch sehr getrübt, durch Unmengen an Casinos und Hotels. Dabei sei angemerkt, dass wir noch nicht

Lake Tahoe

Joshua Tree

Skurrile Bäume, coole Felsformationen und glühend heiße Umgebung, beschreiben am besten den Joshua Tree National Park. Da hier nicht nur eine, sondern gleich zwei Wüsten – die Mojave und die Colorado – aufeinander treffen, ist es nicht verwunderlich, dass im Sommer die Temperatur bis über 50 Grad Celsius ansteigt. Mit unserer Besuchszeit im Juli, war

Joshua Tree

Brunswick – Friendly People Town

Brunswick ist der klare Beweis, dass sich die Dinge nach denen man sucht nicht etwa durch das Intensivieren der Suche finden lassen, sondern sich selbst die rechte Zeit aussuchen um den Weg zu kreuzen. Seit Richmond waren wir Beide mehr oder weniger in jeder größeren Stadt mit unterschiedlicher Intention auf der Suche nach ein paar

Brunswick – Friendly People Town

New York

Lamanai

Maya-Ruinen im Herzen des wunderbaren New River.

Lamanai

Monument Valley

Lo de Marcos

Die wenigen Tage, die wir in Lo de Marcos verbracht haben waren von 3 Dingen geprägt: 1) Der Ruhe und der Zauber eines verträumten mexikanischen Fischerdorfes am Pazifik (welches glücklicherweise ein paar Kilometer nördlich des vom Tourismus überrannten Sayulita liegt) 2) Sehr gutem Essen direkt am Strand 3) Die trotz Gewitter schwer zu ertragende Hitze und die

Lo de Marcos

Tequila

Tequila – natürlich ist der Name hier Programm. Aber Tequila steht nicht nur für den Brand aus der blauen Agave (Agave tequilana), sondern schon fast einem Kult um dieses, zugegebenermaßen, leckere Gesöff. Eigentlich ist Tequila ein Mezcal, und jener Mezcal wiederum wird aus dem Herzen der Agave, der piña hergestellt und Tequila eben nur aus der blauen Agave. Diese

Tequila

Isla Ometepe

Besonders schlau war es zwar nicht, an einem Samstag den Versuch zu starten uns und unseren Ducato auf die Vulkaninsel Ometepe zu bekommen, aber nach einigem Hickhack und 5 Stunden Wartezeit hatten wir dann doch am späten Nachmittag ein Plätzchen auf einer der Fähren ergattert. Glücklicherweise fanden wir nahe dem kleinen Hafen von San José del

Isla Ometepe

Finca Cañas Castilla

Wie wohltuend die 3 Tage auf der Finca von Agi und Guido doch waren. Erst einmal konnten wir den ganzen Stress der Grenzüberquerung von Nicaragua nach Costa Rica hier ablegen und viel schöner noch, konnten wir einen ersten Eindruck gewinnen was Costa Rica an Flora und Fauna zu bieten hat. Und das in dieser Umgebung! Die Finca Cañas

Finca Cañas Castilla

Xochicalco

Xochicalco ist ein riesiger präkolumbischer archäologischer Fundplatz und nachdem wir diese Anlage über 4 Stunden fast für uns alleine hatten, können wir einigermaßen verstehen, welche Hochkultur hier einst präsent war. Immerhin haben hier zur Blütezeit (700 – 900) 20.000 Menschen gelebt. Einfach unglaublich! Eines der vielen Highlights der Anlage, das sogenannte „Observatorium“, zeigt hier neben den architektonischen

Xochicalco

Tlacotalpan

Warum das kleine Städtchen Tlacotalpan zum UNESCO-Welterbe gehört konnten wir uns bei weitem nicht vorstellen und auch das Lesen unserer Reiseführer brachte uns unbedingt dazu dieses Ziel anzusteuern. Gemacht haben wir es trotzdem, bereut aber auf keinen Fall. Es hat wirklich großen Spaß gemacht, diese bunte Stadt mit ihrer einzigartigen Architektur zu erkunden. Allerdings sollte

Tlacotalpan

Mammoth Caves National Park

Weitläufigste Höhle der Welt.

Mammoth Caves National Park

Los Angeles – Freunde und Gastfreundschaft, Segeln, Fuß- und Baseball

Wie im vorhergehenden Beitrag erwähnt, haben wir mit unseren Freunden, Hannah und Alex, im Sequoia National Park eine schöne Zeit verbracht. Die Beiden befinden sich gerade auf Urlaubsreise und ihr nächster Weg führt weiter zur Hannahs Familie nach Pasadena, bei Los Angeles. Sie fragen uns, ob wir nicht spontan übers Wochenende mitkommen wollen und da wir

Los Angeles – Freunde und Gastfreundschaft, Segeln, Fuß- und Baseball

Carlsbad Caverns National Park

Auch noch so viele und gute Fotos können die Dimensionen der Carlsbad Caverns auch nur im Ansatz widerspiegeln. Die Höhlen im Süden New Mexikos sind schlicht und einfach beeindruckend. Da (zum Glück) die Fahrstühle nicht funktioniert haben, war recht wenig Betrieb „unter Tage“. Eine Stunde dauert es, bis man hinein gelaufen und auf der Ebene des „großen Raumes“ 250

Carlsbad Caverns National Park

New Orleans – schrill, schräg und LAUT

Einen Tag im French Quarter von New Orleans – das ist ein Highlight der besonderen Art. Farben, Klänge, Düfte – einfach alles begeistert hier in den Strassen und Gassen zwischen den gut erhaltenen  spanischen und französischen Kolonialstil-Häusern. Straßenmusiker an allen Ecken, kreolische Küche und gut gelaunte Menschen. Freundlichkeit und Offenheit. So empfängt uns New Orleans

New Orleans – schrill, schräg und LAUT

on the way…

Nachdem nun hoffentlich alle Reparatur-, Schweiß- und Vorbereitunsarbeiten abgeschlossen sind und auch wir mit der frisch eingebauten Standheizung den ersten Härtetest bei -15 am Steinkreuz (Jena) ohne Probleme hinter uns gebracht haben, hat unser „Mobile Basecamp“ samt Rädern, Faltboot und kiloweise Kletterequipment seine Reise von Hamburg nach Baltimore angetreten. Mit 5 Tagen Verspätung aufgrund schlechter

on the way…

Sequoia National Park

Wie beeindruckend und groß Bäume seien können, haben wir ja schon im Redwood NP gesehen, aber die Sequoias sind nochmal eine kleine Steigerung. Der Sequoia National Park liegt mehr im Zentrum von Kalifornien, was zur Folge hat, dass ein deutlich höherer Menschenandrang herrscht. Gegenüber den Redwoods haben die Mammutbäume hier einen breiteren Stamm, aber sind dafür in der

Sequoia National Park

Cenoten Xkeken und Samula

Zwei Cenoten auf einen Streich.

Cenoten Xkeken und Samula

Cantona – kaum besuchte, aber schöne Ruine

Groß, bedeutend, praktisch unbekannt (und unbesucht) – so könnte man die präkolumbische Stadt Cantona wohl am besten beschreiben. Aber (und da sind wir uns einig) eine der bisher schönsten archäologischen Ausgrabungsstätten, die wir hier in Mexiko angeschaut haben. Prädikat: Geheimtipp !!!

Cantona – kaum besuchte, aber schöne Ruine