Loading posts...
  • New York

    Am Anfang unserer Reise wären wir gern Richtung Norden aufgebrochen. Wenn schon einmal USA, dann darf New York City nicht fehlen. Aufgrund von Schnee und Kälte verworfen wir damals wieder die Idee
  • Mammoth Caves National Park

    Weitläufigste Höhle der Welt.

    Palenque

    Diese archäologische Fundstätte liegt mitten im Tieflanddschungel von Chiapas in Mexiko. Das besondere ist hier, im Vergleich zu anderen Maya- Ruinen, dass man auf die meisten Pyramiden hoch steigen kann oder sogar
  • Uxmal

    Beeindruckende Mayastätte mit abendlicher Lichtshow.

  • Chichen Itza

    Große Touristenattraktion – aber sicher nicht die schönste historische Maya Stätte in Mexiko.

  • Calakmul

    Calakmul

    Riesige Mayastätte mitten im Dschungel.

  • Tikal Pyramide

    Majestätisches Tikal

    Im Norden von Guatemala, mitten im Dschungel, befindet sich Tikal – eine der größten und best erhaltenen Maya-Stätte. Die riesige Anlage umfasst 65 Quadratkilometer und ist von dem gleichnamigen Nationalpark umgeben. Deshalb wird

  • Volcan de Acatenango

    Nachdem wir ja Anfang Oktober schon einmal in Antigua waren und quasi um den Acatenango herumgeschlichen sind, erfolgt nun der zweite Anlauf. Anders als vor 3 Monaten ist nun zwar das Wetter

  • Copan – Aras, Hieroglyphen & Hefeweizen

    Die kleine Stadt Copán liegt im Westen von Honduras an der Grenze zu Guatemala. Hier besuchen wir die gleichnamige Maya Ruinenstätte. Sie ist im Vergleich zu anderen, die wir schon gesehen haben,

  • Rincón de la Vieja

    Noch relativ weit im Norden gelegen ist der Nationalpark Rincón de la Vieja – Namensgeber ist der 1.916 m hohe sehr aktive Vulkan in seinem Zentrum. Seine Besteigung allerdings ist seit einiger Zeit strengstens

  • Leon

    Die Dunkelheit ist diesmal eher am Zielort angekommen als wir… Obwohl unser Start in den Tag schon kurz nach Sonnenaufgang erfolgte, haben wir es nicht geschafft Leon vor Einbruch der Dunkelheit zu

  • Tlacotalpan

    Warum das kleine Städtchen Tlacotalpan zum UNESCO-Welterbe gehört konnten wir uns bei weitem nicht vorstellen und auch das Lesen unserer Reiseführer brachte uns unbedingt dazu dieses Ziel anzusteuern. Gemacht haben wir es

  • El Tajin und die Voladores

    Eigentlich trügt das Beitragsbild, denn El Tajin ist keineswegs nur aufgrund der Voladores bekannt. Aber wir haben hier zum ersten Mal dieses, auch als Danza del Voladores bekannte, Spektakel gesehen. Ein kleiner

  • Cholula – gute Sicht auf den Popo

    Eigentlich hatte unser Besuch in Cholula ein oder besser zwei klare Ziele: Den Popocatépetl (5462m) und den Iztaccíhuatl (5286m). Aber zum Einen hat der El Popo (= rauchender Berg) seinem Namen alle Ehre gemacht und

  • Teotihuacan

    Teotihuacán

    ‚Wo man zu einem Gott wird‘ – Das Teotihuacán im Zentralen Hochland von Mexiko eine der bedeutendsten prähistorischen Ruinenstädte Amerikas ist, war uns nicht ganz unbekannt. Wie aber die dort befindliche Sonnenpyramide,

  • Mexico City

    Mit über 20 Millionen Einwohnern ist die Ciudad de México einer der größten Städte der Welt. Da ist es kaum verwunderlich, dass man einige Stunden und viel Geduld benötigt, um in das

  • Xochicalco

    Xochicalco

    Xochicalco ist ein riesiger präkolumbischer archäologischer Fundplatz und nachdem wir diese Anlage über 4 Stunden fast für uns alleine hatten, können wir einigermaßen verstehen, welche Hochkultur hier einst präsent war. Immerhin haben hier

  • Morelia

    Morelia

    Kaum in Morelia angekommen, müssen wir erstmal einen Reifen flicken lassen – wir haben einen platten. Wir finden eine kleine Werkstatt direkt an der Hauptstraße. Unser Reifen wird direkt an Ort und

  • Tequila

    Tequila

    Tequila – natürlich ist der Name hier Programm. Aber Tequila steht nicht nur für den Brand aus der blauen Agave (Agave tequilana), sondern schon fast einem Kult um dieses, zugegebenermaßen, leckere Gesöff. Eigentlich

  • Guadalajara

    Guadalajara

    Viva Mexico! Viva Mexico! Viva Mexico! Um 23:00 am Vorabend des Unabhängigkeitstages, besinnt man sich zurück an jenen 16. September 1810, als der Priester Miguel Hidalgo zum bewaffneten Widerstand gegen die spanische Kolonialherrschaft mit diesen Worten aufrief.